Fernsehen & Filme

Biographie von Rintaro

Kann 2022

Biographie von Rintaro


Rintaro wurde am 22. Januar 1941 als Shigeyuki Hayashi in Tokio, Japan, geboren. Er hat auch unter dem Pseudonym Kuruma Hino gearbeitet. Rintaro arbeitet als freiberuflicher Regisseur und ist Mitbegründer des Animationsstudios Madhouse.

Rintaro begann seine Anime-Karriere im Alter von 17 Jahren, als er bei Toei Animation als Zwischenanimator für den Film von 1958 arbeitete. Hakujaden. Einige Jahre später arbeitete er bei Mushi Productions unter Osamu Tezuka. Rintaros erster Regieauftrag war die vierte Folge der klassischen Anime-Serie. Astro Boy. Nachdem Rintaro 1971 Mushi Productions verlassen hatte, wurde er freiberuflicher Regisseur. Seit über 30 Jahren ist Rintaro Mitarbeiter einer Reihe von Anime-Fernsehserien, OVAs und Filmen.

Im Laufe der Jahre hat Rintaro gearbeitet an: Hakujaden, Shonen Sarutobi Sasuke, Nezumi no Yomeiri, Geschichten einer Straßenecke, Astro Boy, Astro Boy: Held des Weltraums, Kimba der weiße Löwe, Dschungelkaiser Leo, Dschungel Taitei Susume Leo, Sabu zu Ichi Torimono Hikae, Moomin, Alakazam der Große, Raumpiratenkapitän Harlock, Galaxy Express 999, Pfeil Emblem Grand Prix no Taka, Hoshi no Ko Chobin, Wanpaku Omukashi Kumu Kumu, Die kleinen Stücke, Adieu, Galaxy Express 999, Jetter Mars, Ganbare Genki, Manga Nihon Mukashi Banashi, Dr. Slump, Strich! Kappei, Harmagedon, Der Dolch von Kamui, Bobbys Mädchen, Toki no Tabibito - Zeitfremder, Phoenix: Karma-Kapitel, Neo-Tokio - Labyrinth, Nehmen Sie den X-Zug, Matasaburo der Winde, Braut von Deimos, Kaze no Matasaburo, Geisterkrieger, Ich bin Sohn Goku, Die neuen Abenteuer von Kimba, dem weißen Löwen, Ein Wind namens Amnesia, Drachen Krieger, Herunterladen - Namiamidabutsu wa Ai no Uta, Battle Angel, Final Fantasy: Legende der Kristalle, Verurteilte Megalopolis, Pfauenkönig, Das Tagebuch von Anne Frank, X., X - X2 doppelt X., Tierhandlung der Schrecken, Herrschaft: Der Eroberer, Metropole, Alexander: Der Film, Raumpiratenkapitän Harlock: Die endlose Odyssee, Meister Keaton, Paradies Kuss, Paranoia Agent, Tenjho Tenge: Ultimativer Kampf, 48 x 61, und Yona Yona Pinguin. Metropole wurde 2001 beim Festival de Cine de Stiges als bester Film nominiert.

Rintaro hat gesagt, er sei ein Fan von Science Fiction. Als seine Einflüsse hat er amerikanische Western, Gangsterfilme, Film Noir und französische Filme aufgelistet. Er hat auch Osamu Tezuka als Einfluss auf seine Arbeit zitiert. Rintaro ist außerdem Gründungsmitglied der Japan Animation Creators Association (JAniCA), einer Animator-Arbeitsgruppe in Japan. Er hat auch Vorlesungen an der Kyoto Seika Universität gehalten.

Physician writer | Wikipedia audio article (Kann 2022)



Tags Artikel: Biografie von Rintaro, Anime, Anime, Rintaro, Rintaro-Biografie, Anime-Biografie, Astro-Junge, Kimba der weiße Löwe, Galaxy Express 999, x, Metropole, Raumpiratenkapitän Harlock, Harmagedon, der Dolch von Kamui, Paranoia-Agent