Fernsehen & Filme

Norman Lear

April 2021

Norman Lear


Norman Lear wurde am 27. Juli 1922 geboren und stammt aus New Haven, Connecticut. Er hat eine lange und illustre Karriere als Fernsehautor und Produzent hinter sich.

Nachdem er während des Zweiten Weltkriegs in der Luftwaffe gedient hatte, begann Lear 1950 eine Karriere als Schriftsteller für so frühe Fernsehshows wie die Ford Star Revue mit Jack Haley, Martin und Lewis Colgate Comedy Hour, die Martha Raye Show und The George Gobel Show und die Tennessee Ernie Ford Show.

1958 gründeten Lear und der Regisseur Bud Yorkin Tandem Productions und produzierten mehrere Spielfilme. 1959 schuf er eine halbstündige Fernsehserie The Deputy. Der Stern? Henry Fonda.

Alles in der Familie war sein nächster großer Erfolg. Die Show wurde am 12. Januar 1971 nach drei Versuchen uraufgeführt, die Produzenten davon zu überzeugen, dass das Fernsehpublikum eine Show mit einer gemeinsamen Arbeiterfamilie akzeptieren würde.

Konzipiert von der britischen Show Til Death Us Do Part, begann All in the Family langsam mit enttäuschenden Bewertungen. Es gewann an Dynamik und brachte im ersten Jahr mehrere Emmys ein. Nachdem die Show während der Sommerwiederholungen gute Leistungen erbracht hatte, nahm sie in der zweiten Staffel weiter Fahrt auf und wurde in den nächsten Jahren als eine der am höchsten bewerteten Shows auf CBS fortgesetzt. Alle in der Familie endeten nach neun Jahren.

Nachdem Lear All in the Family auf den Weg gebracht hatte, kreierte er Shows wie Maude, Sanford und Son (basierend auf dem britischen Hit Steptoe and Son), The Jeffersons, One Day at a Time, Good Times und den Kulthit Mary Hartman, Mary Hartman. Die meisten seiner Sitcoms waren charaktervoll und beschäftigten sich mit den alltäglichen Problemen, mit denen sich die Zuschauer befassen konnten, weshalb seine Shows wahrscheinlich so beliebt waren.

1980 beschloss Lear, das Fernsehen zu verlassen. Er gründete die gemeinnützigen People for the American Way, um an Filmen zu arbeiten. Er gründete auch mehrere andere gemeinnützige Organisationen. 1999 erhielt er von dem damaligen Präsidenten Bill Clinton die National Medal of Arts.

Lear verkaufte 1985 sein riesiges Fernseh- und Filmkonglomerat. Seine späteren Fernsehversuche wurden kritisch aufgenommen, aber keine der Shows erreichte seinen vorherigen Erfolg.

Lear war maßgeblich daran beteiligt, Rob Reiner bei der Finanzierung von This is Spinal Tap zu helfen. Seine Act III Communications produzierte auch Reiners Filme Stand By Me und The Princess Bride.

Lear schuf 2001 mit Frau Lyn die Unabhängigkeitserklärung. Sie kauften eine Kopie des Dokuments für 8,1 Millionen US-Dollar und organisierten die Tour durch die USA, damit die Öffentlichkeit das Dokument sehen konnte. Die Tour endete im Jahr 2004.

Eine dramatische Lesung der Unabhängigkeitserklärung wurde von Lear und Rob Reiner produziert und gefilmt. Der von Morgan Freeman vorgestellte Film zeigte viele bekannte Leser, die abwechselnd das Dokument vorlas.

Im Rahmen des oben genannten Projekts hat Lear Declare Yourself ins Leben gerufen, eine Initiative zur Registrierung von Wählern, die weit über vier Millionen junge Wähler für die Wahlen 2004, 2006 und 2008 registriert hat und erheblich zur dramatischen Zunahme junger Wähler für die Wahlen 2008 beigetragen hat - 24 Millionen zählen zuletzt.

Norman Lear war bis in seine letzten Jahre als Führungskraft, Aktivist und Umweltschützer weiterhin erfolgreich. Sein Erbe wird noch viele Jahre weiterleben.




Norman Lear Reveals His Biggest Career Failure: ‘I Think I Let Her Down’ (April 2021)



Tags Artikel: Norman Lear, Sitcoms, Norman Lear, Sitcoms, alle in der Familie, Tandemproduktionen, Menschen für den amerikanischen Weg,

Edmond Halley

Edmond Halley

Bildung